Kaminbau - Wärmespeicherung & Isolierung

Kaminbau - Wärmespeicherung & Isolierung
7. September 2022 Edited Wird geladen … 3172 view(s) 6 min read
Kaminbau - Wärmespeicherung & Isolierung

Bei der Wahl der Baumaterialien ist es ratsam, die Rolle zu berücksichtigen, die der Kamin in einem Raum spielen soll. Das richtige Design und die richtige Ausführung des Kamins garantieren Sicherheit für die Benutzer, sorgen für Funktionalität und wirken als dekorativer Mittelpunkt des Raums. Unabhängig von seiner Funktion (ob zum Heizen des Hauses oder nur zu Dekorationszwecken) es ist entscheidend, einen Kamin zu wählen, der nicht nur ästhetisch ansprechend ist, sondern vor allem den Bewohnern des Haushalts Sicherheit garantiert.

Kamineinsätze können sich auf bis zu 400oC erhitzen und sogar einen Brand auslösen. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Installation des Kamineinsatzes / Feuerraums immer feuerfeste Materialien verwenden.

Kamin einbauen – Schritt für Schritt:

Schritt 1: Herstellung einer Feuerstätte

Der Kamineinsatz / die Kaminkassette / der Feuerraum sollte auf eine Feuerstelle (idealerweise aus Beton oder Stein) gestellt werden, um als Schutzbarriere zwischen dem Feuerraum und dem Boden zu dienen. Dieser kann als Stauraum für Holzscheite oder Kaminzubehör verwendet werden. Als nächstes sollte der Kamineinsatz sicher an einen Schornstein angeschlossen werden.

Schritt 2: Erstellen einer Verkleidung

Es ist wichtig, dass ein sicherer und solider Rahmen verwendet wird, auf dem eine Kaminverkleidung (und eine Isolierung) aufgebaut wird. Dieser Schritt kann übersprungen werden, wenn Sie eine Kaminbauplatte oder eine Wärmespeicherplatte verwenden möchten, denn sie zeichnen sich durch ihre hohe Temperaturbeständigkeit aus und je nach gewählter Plattenart speichern sie Wärme oder wirken isolierend. Beide feuerfesten Platten lassen sich schnell und einfach montieren.

Schritt 3: Schutz der Rückwand und der Seitenwände des Kamins

Wenn Sie sich für den Bau eines Kamins mit Rahmen entschieden haben, müssen die Profile in gleichen Abständen zueinander und in einem entsprechenden Winkel an der Rückwand montiert werden.

Stellen Sie sicher, dass die zu bauende Kaminverkleidung nicht den Schornstein berührt, der Rauch aus dem Haus ableitet.

Als nächstes isolieren Sie die Rückwand mit unserem ausgewählten Dämmmaterial.

Schritt 4: Die Vorderwand

Der nächste Schritt ist das Aufstellen der restlichen Profile, die die Vorderwand der Kaminverkleidung bilden. An dieser Stelle ist es wichtig, die Decke zu isolieren, da Sie bereits den oberen Teil der Kaminverkleidung bestimmt haben.

Schritt 5: Kaminverkleidung mit Wärmespeicherplatte oder Dämmplatte?

In dieser Phase erstellen Sie je nach Bedarf die Seitenwände auf die gleiche Weise wie die Rückwand, wobei Sie gleiche Abstände zwischen den Profilen lassen und höchste Präzision anwenden.

Zu diesem Zweck können Sie Kaminbauplatten (Isolierung) oder Wärmespeicherplatten verwenden. Mehr über diese Arten von Kaminverkleidung erfahren Sie weiter unten in diesem Artikel.

Schritt 6: Feinschliff der Kaminverkleidung

Der letzte Schritt besteht darin, den Kamin nach Ihrem persönlichen Geschmack mit dekorativen Akzenten zu versehen. Im letzten Teil des Artikels geben wir Tipps, die Sie verwenden können, um die Kaminverkleidung zu dekorieren.

* Wir empfehlen jedoch, strukturverstärktes Gewebe zuerst mit Hochtemperaturkleber HB60 zu verkleben und dann die Fläche zu verputzen, bevor Sie sie mit Steinen, Fliesen usw. dekorieren.

Einen Kamin mit Feuerplatten bauen – welche Art von Platte sollten Sie wählen?

Wärmespeicherplatte

Wenn der Kamin als Heizquelle funktionieren soll, empfehlen wir, wärmespeichernde Materialien wie unsere Vitcas Wärmespeicherplatte oder unsere Schamottesteine mit hohem Tongehalt zu verwenden, die die Wärme lange nach dem Ausgehen des Feuers speichern und in den Raum zurückstrahlen.

Wenn Sie eine Kaminverkleidung mit Wärmespeicherplatten erstellen, müssen Sie diese zusammenkleben und mit Vitcas HB10 Schnellkleber verlegen. Als nächstes grundieren Sie den Bereich mit PVA Grundierungsmittel und decken Sie ihn dann mit glasfaserverstärktem Netz ab, das im HB60 Hitzebeständigen Klebstoff eingebettet ist. Abschließend die gesamte Fläche mit Hitzebeständigem Putz verputzen.

Wenn Sie Schamottesteine für die Kaminverkleidung verwenden, müssen Sie diese in Verbindung mit hitzebeständigem Mörtel, eine gebrauchsfertige Zementmischung zum hocheffizienten Verlegen der Steine mit einer dünnen Fuge von 3-5 mm Dicke verwenden. Die Schamottesteine müssen sauber und fettfrei sein, da eine poröse Oberfläche die Schmutzansammlung auf den Steinen begünstigt.

Um die Wärmespeichereffekte zu erhöhen, verwenden Sie Wärmestauringe zur Montage auf dem Schornsteinabzug aus Edelstahl an der Oberseite des Kamineinsatzes/Holzbrenners. Ringe helfen, die Wärme effektiv zu speichern und strahlen sie noch Stunden nach dem Erlöschen des Feuers in den Raum ab, anstatt die Wärme durch den Schornstein entweichen zu lassen.

Isolierende Kaminbauplatte

Es ist nicht immer wünschenswert, eine warme Kaminverkleidung zu bauen. In kleinen Räumen, in denen der Kamin nicht die einzige oder primäre Heizquelle und keine zusätzliche Wärme erforderlich ist, kann die isolierte Kaminverkleidung die sicherste und am besten geeignete Lösung sein, insbesondere wenn Sie kleine Kinder haben, die im Haus herumlaufen.

Dämmstoffe zeichnen sich durch ihre geringe Wärmeleitfähigkeit aus und daher bleibt eine Kaminverkleidung aus diesen Platten/Materialien am kühlsten.

Isolierende Kaminbauplatte, die ohne Verwendung von Metallrahmen und -profilen zum Bau einer Kaminverkleidung verwendet werden kann, zeichnet sich durch hohe Temperaturbeständigkeit bis 1100oC, gute Isoliereigenschaften und hohe mechanische Stabilität und Festigkeit aus. Unabhängig von seiner Stärke lässt sie sich mit einfachen Werkzeugen zum Schneiden von Holz wie einer Handsäge immer noch leicht schneiden. Um die Platten miteinander zu verbinden, empfiehlt es sich, an den Kanten Plattengrundierung zu verwenden und diese mit Plattenkleber zusammenzukleben.

All dies muss mit Vitcas HB60 und Glasfasergewebe imprägniert und beschichtet werden. Eine zusätzliche Schicht sollte mit hitzebeständigem Putz verputzt werden, um eine glatte und ebene Oberfläche der Kaminverkleidung zu gewährleisten.

Was können Sie als dekorative Beschichtung der Kaminverkleidung verwenden?

Hier stellen wir Ihnen einige Ideen vor, von denen Sie sich inspirieren lassen können, die äußere Schicht Ihre Kaminverkleidung in Ihrem Zuhause zu dekorieren.

Kaminplatten

Die Platten werden beim Bau einer Kaminverkleidung verwendet, dienen als Dämmung und benötigen nach dem Verputzen und Streichen keine weiteren Nachbearbeitungen, um in jedem Raum perfekt auszusehen.

Arten von Feuerfestenplatten, die verwendet werden können:

Isolierplatten - beständig gegen hohe Temperaturen bis 1100oC, nicht brennbar, hervorragende Isoliereigenschaften

Schamotteplatten - hohe Wärmespeichereigenschaften, einfach zu verwenden und zu verlegen, widerstehen Temperaturen bis 1400oC

Vermiculite-Platten – beständig gegen hohe Temperaturen bis 1100oC und Temperaturschocks, können in direktem Kontakt mit Feuer verwendet werden, sind sehr langlebig und enthalten keine Glasfasern, Mineralien oder Asbest.

Alle diese Platten sind in unserem Shop einschließlich Wärmespeichernde Platten erhältlich.

Ziegelstein

Ziegelsteine sind ein keramisches Material, das lange zum Aufheizen braucht, aber auch viel länger Wärme abstrahlt. Seine poröse Oberfläche erleichtert jedoch die Ansammlung von Schmutz. Um diesen Nachteil zu überwinden, können Sie spezielle Imprägniermittel verwenden. Für die Verkleidung von Kaminen können Sie auch Klinkersteine verwenden, die eine glatte Oberfläche haben.

Eine Kaminverkleidung aus Ziegelsteinen verleiht Ihrem Interieur einen rustikalen oder industriellen Look, je nach Art der Ziegel und zusätzlicher Dekorationen, die Sie verwenden.

Stein

Dies ist ein beliebtes Veredelungsmaterial, das dank seiner großen Auswahl an Steinarten eine Anpassung an fast jedes Interieur ermöglicht. Sie können unter anderem Granit, Marmor, Sandstein oder Kalkstein verwenden.

Zu den Vorteilen der Verwendung von Stein für die Verkleidung gehören seine Haltbarkeit, Nichtbrennbarkeit und hohe Beständigkeit gegen Verfärbungen.

Beton

Dieses Material empfiehlt sich vor allem für Liebhaber des modernistischen Stils. Es ist die perfekte Ergänzung zum klassischen, skandinavischen, minimalistischen, loftartigen oder industriellen Einrichtungsstil. Er ist einfach zu verarbeiten und kann in jeder Farbe lackiert werden. Der Nachteil von Beton ist seine Schmutzanfälligkeit, die eine Imprägnierung erfordert. Trotzdem ist es ein interessantes Material für einen Kamin.

Holz

Während Sie Holz nicht direkt auf eine rohe Kaminverkleidung verwenden können, kann es eine Kaminverkleidung aus Stein oder Ziegel ergänzen. Mit der Verwendung von Holz können Sie eine Außenschicht im provenzalischen, rustikalen oder skandinavischen Stil gestalten. Bei der Verwendung von Holz ist jedoch darauf zu achten, dass dieses von anderen, sich erhitzenden Bauteilen ausreichend isoliert wird.

Previous article:
Next article:
Related posts
Kachelofensanierung – Wiederbelebung eines Kachelofens
Kachelofensanierung – Wiederbelebung eines Kachelofens
23. November 2022
Edited Wird geladen …
Installation eines freistehenden Holzofens - Was Sie beachten sollten
Installation eines freistehenden Holzofens - Was Sie beachten sollten
5. Februar 2018
Edited Wird geladen …
Kontaktiere uns
Copyright © 2023 Vitcas. All rights reserved.